Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Seit ich mich näher mit Kokosöl und seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten beschäftige, ist mir auch das Ölziehen sehr oft begegnet. Gehört hatte ich schon vorher davon, auch von vielen guten Erfahrungen. Aber gemacht habe ich es bis heute noch nicht. Es gibt keinen tieferen Grund, abgesehen davon, dass ich mein gutes Kokosöl nicht wieder ausspucken möchte. Dennoch habe ich eine – leicht abgewandelte – Form für mich herausgefunden, die mir sehr gefällt und gut tut. Und so geht´s:

Bevor ich abends (nach dem Zähneputzen) meinen kleinen Eislöffel voll Kokosöl herunterschlucke, drücke ich die Masse noch schnell an die Zähne und das Zahnfleisch. Alles, was ich in der kurzen Zeit nicht richtig gut erreichen konnte, bekommt dennoch „sein Fett weg“:

Das (inzwischen) flüssige Öl wird vor dem Runterschlucken einfach kurz und kräftig durch die Zähne gezogen und durch den gesamten Mund geschwenkt. So ist es zwar schon mit Speichel vermischt und „mehr“ geworden, aber nicht zu viel. Danach schlucke ich es runter, ohne mit der Wimper zu zucken 😉

Zurück bleibt ein auffallend „gesundes“ Gefühl im Mund, die Zähne sind inzwischen sogar weißer (!) geworden, fühlen sich an wie „gelackt“ und mein empfindliches Zahnfleisch wird von Tag zu Tag kräftiger und blutet endlich fast gar nicht mehr (nach fast 4 Wochen Kokosöl). Ausserdem sind die Zähne nicht mehr so empfindlich gegenüber salzig, süß, sauer, heiß und kalt!
Früher benutzte ich in den empfindlichsten Phasen eine Spezialzahncreme (Biorepair), aber wie es aussieht, brauche ich die nicht mehr.

Das würde ich am liebsten allen zurufen, die unter Problemen im Mund – welcher Art auch immer – leiden: Versucht es einmal, es kann dabei nichts schief gehen. Im schlimmsten Fall passiert nichts dolles, aber das ist eher unwahrscheinlich. Ich bin überzeugt, diese kleine Mühe und Investition zahlt sich auf lange Sicht wirklich und mehrfach aus! Zumal es eine ganzheitliche Anwendung ist, die im Mund beginnt, und von welcher der gesamte Organismus enorm profitieren kann. Auch prophylaktisch!

Wegen der aufgehellten Zähne: Möglicherweise ist das bei mir nicht allein auf das Kokosöl zurückzuführen (obwohl ich solche Berichte schon gelesen habe!). Da ich meine Zähne mit Pflanzenseife und gelegentlich mit Natron putze, kann das natürlich auch einen Anteil daran haben. Allerdings ist mir der „Farbsprung“ erst in den letzten Tagen so richtig ins Auge gefallen, nach ungefähr 3 Wochen Kokosöl.


An dieser Stelle möchte ich auch nochmal auf das www.coconutresearchcenter.org hinweisen. Es ist die 1. Quelle in Sachen Kokosöl, mit einer unglaublichen Fülle an Hintergrundinformationen, Quellen zu Studien und Erfahrungsberichten.


Zu Bella Wonderful´s Shop: https://bellawonderful.wordpress.com/shop/

 

Advertisements